Borreliose News 2008 - Seite 5 - Die unerkannte Krankheit von Zecken - Borreliose

Borreliose 24
Mehr Hilfe durch Informationen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Borreliose News 2008 - Seite 5

28.08.08
Warum manche Therapien bei chronischer Borreliose nicht richtig helfen?

Man hat Borreliose und nimmt Antibiotika und es geht einem kein Streich besser hinterher. Woran kann das liegen? So wäre es z. B. gut, nicht mehr als 2 Behandlungen mit denselben Wirkstoff eines Antibiotikums zu nehmen, um Resistenzen zu vermeiden. Meistens werden bei einer Antibiotika - Behandlung nur aktive Bakterien erfasst, die in zystischer Bakterien Form bleiben oft unberührt. Da sich die Borreliose u. a. bei einem immunschwachen Körper entwickeln kann, kann es sein, dass die Toxine und getötete Bakterien nicht richtig vom Immunsystem ausgeschieden werden können. Deshalb können auch alternaive Therapien versagen. Die Behandlungen sind für den Körper meist sehr anstrengend, so dass er erholsame Ruhephasen, richtige Ernährung und ein harmonische Umfeld benötigt wird. Ist das nicht der Fall, kann auch das die Heilung beeinträchtigen. So wird von manchen Therapeuten auch empfohlen, ca. 40 Minuten täglich einen Spaziergang an der frischen Luft zu machen, um den Körper mit Sauerstoff aufzufüllen. Und auch Co-Infektionen wie eine virale Erkrankung können das Leben schwer machen, weil bei der zusätzlichen Symptomatik auch auf die Borreliose zu geschrieben werden kann. Quelle: http://www.hpamann.de


21.08.08
Eine Podcastsendung über Borreliose und Zecken

Heute habe ich eine interessante Postcastaufzeichnung 1 Std. (Radiomitschnitt von Radio horeb) gefunden, wo Dr. med. Schwarzbach einige Fragen über Borreliose und Zecken beantwortet. Wie z. B. Warum werden 30% der Borreliose Betroffenen die Krankheit erst so spät erkannt? Wie infizieren sich die Zecken? Sieht man einer Zecke an, ob sie infiziert ist? Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen? Was soll man nach einem Zeckenstich tun? Wie lange kann man eine Zecke auf Borrelien untersuchen lassen? Was sind die typischen Symptome bei einer Borreliose? Wie wird die Borreliose festgestellt? Wann sollte ein Borreliose - Test durchgeführt werden? Was kann ich tun, wenn ein Test von meinen Arzt abgelehnt wird? Was unterscheidet eine Sommergrippe von den Symptomen der Borreliose des 1. Stadiums? Was sagt ein Borreliose Test aus? Wie sicher sind die Ergebnisse des Tests? Wie sehen die Behandlungsschritte bei Borreliose aus? Wie sieht es mit der Naturmedizin als Behandlungsmethode bei Borreliose aus? Gibt es auch Menschen, die ohne Antibiotika gesund geworden sind? Wie behandelt man eine chronische Borreliose? Im Anschluss werden noch Zuhörerfragen beantwortet. Quelle und Link: http://www.podcast.de/episode/825037/Gefahr_durch_Zeckenstich._Borreliose_ist_heilbar!


14.08.08
Warum werden die Borreliose - Erreger zunehmend aggressiver?

In der neuen BIO - Zeitschrift ist ein interessantes Interview mit Dr. Dietrich Klinghardt. Dabei wird der Dr. Klinghardt gefragt, warum die Infektion von Borrelien so aggressiv werden, da es ja die Infektion schon seit Jahrtausenden gibt. Dr. Klinghardt vertritt die Meinung, dass durch den Einfluss von Mobilfunk und Umweltgifte erst zu der Schwere der Krankheit gekommen ist. In einem Laborversuch wurden Borrelien einem Elektrosmog ausgesetzt, mit der Folge, dass Borrelien 600 x toxischer wurden und 12 x schneller sich bewegten. Die Keime fühlen sich angegriffen und würden sich wehren. Dabei werden so Dr. Klinghardt durch die Genehmigung des Mobilfunks biologische, medizinische und wissenschaftliche Grundprinzipien verletzt. Und das kann Konsequenzen für mehrere Generationen bedeuten. Als erstes werden die krank, die schlechte Umwelt - Gene haben. Aber es gibt auch Lösungsansätze, die er in seinen Kursen vorschlägt, um eine mögliche Katastrophe abzuwenden. Anmerkung: Auch schon mein Vater hat bei mir damals vermutet, dass meine Symptomatik zur früheren Zeit so nicht gegeben hat. Dabei wusste er dort noch gar nicht, dass ich an Borreliose erkrankt war.  Quelle: Zeitschrift BIO Nr.4/2008


07.08.08
Wie kann man seinen Körpergeruch zeckenunfreundlich gestalten?

Die Zecken können ja nicht sehen, sondern riechen den Schweißgeruch des vermeintlichen Opfers. Aber wie kommt es, dass manche überhaupt nicht von Zecken gestochen werden und andere fast jedes Mal erwischt werden? Mancher Körpergeruch scheint einfach attraktiver zu sein. Um seinen eigene Körpergeruch so zu verändern, das Zecken kein Interesse mehr haben, könnte man es mit dem homöopathisches Mittel Cocus cacti C 1000 probieren, das unter der Quellenangabe empfohlen wird. Wer noch nie von einer Zecke gestochen worden ist, sollte das homöopathische Mittel aber nicht nehmen um nicht im ungünstigsten Fall der Körpergeruch positiv für Zecken verändert wird. Das Mittel soll so ca. 50 Euro kosten und sehr lang halten. Ob das homöopathische Mittel allein ausreicht, das Zecken kein Interesse mehr haben, weis man natürlich nicht, aber laut dem Bericht wurde in der Praxis gute Erfahrung gemacht. Was nicht erwähnt wurde, ob das Mittel auch wirken soll, wenn man schon Borreliose hat. Am besten, man geht zu einem erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker und lässt das Mittel z. B. Kinesologisch austesten. Quelle: http://www.calendula-kräutergarten.de    

Seite

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11

Waldgebiet mit der Ansteckungsgefahr von Borreliose

Seite

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü