Borreliose News 2012 - Seite 7 - Die unerkannte Krankheit von Zecken - Borreliose

Borreliose 24
Mehr Hilfe durch Informationen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Borreliose News 2012 - Seite 7

02.08.12
Die schlimmsten 3 Behandlungsfehler der Borreliose

Laut dem Dr. rer. nat. Nolte sollen die folgenden 3 Behandlungsfehler die Schlimmsten bei der Behandlung der Borreliose sein. Zuvor sollte man vorausschicken, dass der Doktor davon ausgeht, dass die Schulmedizin die Krankheit für unheilbar und sogar tödlich hält. Das ist mir zwar neu, aber würde meines Erachtens auch die Ernsthaftigkeit der Borreliose unterstreichen. In sofern kann ich nur zustimmen. Der 1. Fehler bei der Behandlung bei der Borreliose sieht der Dr. Nolte in der Behandlung mit Antibiotika, da die Erreger intrazellulär wären und somit von Antibiotika nicht vernichtet werden können. Wobei er vermutlich hauptsächlich das 3. Stadium meint, wo die Borrelien den ganzen Körper befallen haben. Denn im 1. + 2. Stadium kann das Antibiotika meiner Meinung nach durch aus nützlich sein, um eine Chronifizierung zu verhindern. In dem Bericht beschreibt er eine Frau, die im 3. Stadium ein Antibiotikum bekommen hat, die Beschwerden aber nicht besser geworden sind. Danach ging Sie zu einem neuen Arzt, der eine andere Krankheit feststellte, die nun Multiple Sklerose lautet. Jetzt muss die Frau wegen den unerträglichen Schmerzen Morphium einnehmen und bekommt auch noch eine Chemotherapie. Der 2. Fehler bei der Behandlung der Borreliose sieht der Dr. Nolte in der fehlenden Berücksichtigung von Blockaden beim Patienten. In einem konkreten Fall konnte ein Patient nicht geheilt werden, weil eine permanente E-Smog-Belastung im Umfeld des Patienten die Heilung verhindert. Deshalb ist es wichtig, auch diese unnötigen Belastungen herauszufinden und zu beseitigen. Sonst kann es schwierig werden, die Borreliose zu heilen. Der 3. Fehler bei der Behandlung bei der Borreliose sieht der Dr. Nolte in der Behandlung mit der Karde. Durch die Kardentinktur würden die Borrelien zusätzlich maskiert und eine erfolgreiche Behandlung sei nur durch die vollständige Ausleitung der Karde wieder möglich. Zumal die Karde die Borrelien regelrecht beschützen würden. Allerdings habe ich auch schon öfters mit der Kardentinktur meine Beschwerden lindern können, so das wenigstens die Beschwerden meiner Borreliose erträglicher wurden. Leider verrät der Doktor in dem Bericht nicht, welche Therapie denn zur Heilung der Borreliose führen kann. Mein Fazit: Ich habe schon immer befürchtet, dass oftmals alleine mit Antibiotika die chronische Borreliose nicht besiegt werden kann, sonst könnten ja alle Patienten relativ schnell wieder vollständig gesund werden. Im Frühstadium ist das sicherlich was anderes. Bei der 2. These sehe ich das genauso wie der Doktor, da Blockaden wie zum Beispiel das Zahnamalgam, Umweltgifte oder Elektrosmog nicht zu verachten sind. Dass die Karde ein Behandlungsfehler darstellen soll, ist mir neu. Die Kardentinktur hatte mich vor manchen schlimmen Beschwerden bewahrt. Aber ich nehme es zur Kenntnis. Quelle: http://www.dr-nolte.info


09.08.12
Die fiesen Methoden der Borreliose Erreger

Heute wollen wir mal nachforschen, warum die Erreger der Borreliose (Borrelien) oft so heimtückisch sein können. Wenn die Eindringlinge in den Körper kommen, sind Sie mit unserm Milieu nicht einverstanden. Deshalb machen Sie sich ans Werk und versuchen, das Milieu so zu ändern, dass die Bakterien sich wohlfühlen. Die aktiven Borrelien nehmen unsere Stoffwechselprodukte auf und scheiden aber fiese Stoffe (Exotoxine) aus, die unser Körper sauer machen soll. Diese Stoffe sind aber so raffiniert, dass diese Toxine von unserem Organismus der Aminosäuren ähneln. Dazu werden Verbindungen mit den Geweberezeptoren eingegangen. Dadurch steuern diese Stoffe auch Teile unseres Stoffwechselhaushaltes der Neurotransmitter. Das kann dazu führen, dass die Kommunikation zwischen den Nervenzellen gestört ist. Dazu kommt noch, dass diese Exotoxine zum großen Teil fettlöslich sind, aber trotzdem eine Verbindung mit Wasser eingehen können. Die Fettsäuren werden von den Borrelien oftmals als Ausgangsstelle für Ihre Toxine genutzt. Ist die Borreliose so richtig am wüten, dann kommt auch noch der Vitaminhaushalt durcheinander und das Gleichgewicht der Ionen im Wasserhaushalt des Körpers kann außer Tritt kommen. Wer jetzt meint, dass man dann einfach die Borrelien abtötet, bekommt es mit den Endotoxine zutun. Das ist ein Leichengift der Borrelien, das bei einer Antibiotikatherapie auch als Herxheimer Reaktionen bekannt ist. Zudem verwesen noch die Borrelienbestandteile im Körper, was zu zusätzlichen gesundheitlichen Problemen führen kann. Aber die Borrelien sind Meister der Verwandlung, denn die Außenhülle der Spirochäten können sich fast beliebig verwandeln und verstecken. Im versteckten Zustand ernähren sie sich direkt von den Zellen und scheinen unsichtbar für das Immunsystem zu sein. Die Toxine der Borrelien haben auch noch eine andere Verwendung, denn damit schaffen sie es in Bereiche des Körpers ( zum Beispiel das zentrale Nervensystem), wo normale Bakterien meistens scheitern würden. Bei uns gibt es bevorzugt 3 Arten von Borrelien ( Borrelia burgdorferi, Borrelia afzelii, Borrelia garinii), wobei es bestimmt noch viel mehr Arten und Subarten geben wird. Da die Borrelien ungehindert durch die Schraubenform im Körper wandern können, treten bei den Borreliose Patienten auch unterschiedliche Beschwerden auf. Jetzt können Sie sich einigermaßen vorstellen, welcher mächtige Gegner im Körper schlummern kann, der nur darauf wartet, sein Unheil auszubreiten. Denn die Borrelien sind geduldig und warten auf Ihre Chance. Es kann bis zu 8 Jahren dauern, bis die Borrelien losschlagen können. In der Zwischenzeit schlummern die Spirochäten meist unbemerkt im Körper. Quelle: http://www.medea-verlag.de

16.08.12
Wenn eine Virusinfektion die Heilung verhindert?
Viele Patienten sind bei der chronischen Borreliose sehr verzweifelt, weil trotz vielerlei Behandlungen die Krankheit per tu nicht heilen will. Vielleicht steckt hierbei auch eine unbekannte Virusinfektion dahinter, die schon lange vor dem Ausbruch der Borreliose im Körper geschlummert hat. Hier kann man mit einer kinesiologischen Testung dem Virus auf die Schliche kommen. Ein möglicher Viruskanidat wäre zum Beispiel der Lippenherpes, der in sofern bekannt ist, da er meist nach einer Erkältung oder Grippe in Form von Lippenbläschen in Erscheinung tritt. In Verbindung mit der Borreliose kann der Virus auch hartnäckig sein und länger brauchen, bis er wieder in den Untergrund abtaucht. Der nächste mögliche Kandidat nennt sich Herpes genitalis und tritt vorwiegend im Genitalbereich auf. Um den Virus ausfindig zu machen, kann die kinesiologische Testung oder ein LTT-Test angewandt werden. Der dritte mögliche Störenfried nennt sich Varicella-Zoster-Virus und wird meist in der Kindheit übertragen. Zu erst kann die Ansteckung durch die Windpocken sichtbar werden und später durch eine Gürtelrose. Manche Schmerzen, die der Borreliose zugesprochen werden, sind bei Beteiligung auf den Virus zurückzuführen. Doch wenn man weiß, dass die eigentliche Ursache außer der Borreliose der Virus ist, kann er durch virushemmende Arzneien zurückgedrängt werden. Ein fieser möglicher Kandidat ist auch das Epstein-Barr-Virus, der besser unter dem Krankheitsnamen Pfeiffersches Drüsenfieber bekannt ist. Die Wahrscheinlichkeit an diesem Virus zu leiden ist sehr hoch, da nach Schätzungen rund 95 Prozent der Bevölkerung mit diesem Virus infiziert sind. Eine Ansteckung ist leicht, denn schon ein unsauberes Bierglas kann ausreichen, um sich damit anzustecken. In Kombination mit dem Borreliose Erreger kann dieses Virus sogar als Helfer dienen, da das Immunsystem schon vorgeschwächt wurde. Hat die Borreliose einen chronischen Zustand erreicht, können die Erreger sogar zusammenarbeiten, um als Krankheits-Duo den Körper weiter zu schwächen. Somit sitzt man dann in der Krankheitsfalle und wundert sich, dass trotz Behandlung die Symptome nicht besser werden. Doch es gibt Möglichkeiten, dem unheilvollen Zustand zu bekämpfen, wie zum Beispiel das Aciclovir mit ca. 400 - 800 mg am Tag. Andere Virustatika bei Beteilung des Gehirns wären zum Beispiel Valaciclovir, Brivudin oder Foscarnet-Natrium. Zur Behandlung setzt die Borreliose Spezialistin auch noch Samento TOA-free (Katzenkralle) zur Ergänzung ein. Hier scheint es mir wichtig zu sein, das ein erfahrener Arzt oder Therapeut die Behandlung durchführt und auf keinen Fall auf eigene Faust behandelt werden sollte! Quelle: Buch - Krank durch Zeckenstich von Dr. Petra Hopf Seidel       

23.08.12
Kann Samento jetzt doch bei meiner chronischen Borreliose helfen?
Bisher glaubte ich immer, dass die peruanische Weinkletterpflanze (Katzenkralle) leider nicht bei der Borreliose helfen kann, weil eine Warnmeldung durch das Internet geisterte, das Samento eventuell bei den Borrelien wachstumsfördernde Eigenschaften haben kann. Doch das ist vermutlich nur eine Einzelmeinung eines Professors (der sich übrigens scheinbar zu dem Thema seit damals nicht mehr geäußert hat) wo ich nicht einmal weiß, welches Testverfahren angewandt wurde oder ob es nur eine damalige Vermutung war. Denn es gibt andere Studien im Reagenzglas, wo die Borrelien u. a. mit Samento abgetötet wurden. Wer mal mehr über Samento (Nutramedix) lesen möchte, das u. a. entzündungshemmend, antibakteriell und blutdrucksenkend sein soll, sollte auf diese Seite hier klicken (Quelle: http://www.samento.com.ec) gehen. Der englische Text kann ganz einfach markiert und kopiert und über den Bing Übersetzer eingefügt werden. Teilweise reicht sogar nur die URL-Adresse auf der linken Seite einzufügen und auf "Übersetzen" zu klicken. Es gibt ein Testimonials (hier klicken) (Quelle: http://www.health4youonline.com), wo Borreliose Patienten über die erstaunlichen Erfahrungen mit Samento berichten. Auch hier ist der Bericht in Englisch, wo Sie aber ganz einfach die genaue URL in der Adressenleiste des Browsers (markieren - rechte Maustaste - kopieren) in den Bing Übersetzer eingeben und auf Übersetzen drücken können. Da gibt es Patienten, die ganz schlimme Beschwerden von der Borreliose hatten und es durch die Einnahme von Samento wesentlich besser ging. Aber auch andere Krankheiten werden in dem Testimonials erwähnt. Ganz ausführlich (14 Seiten) geht auch ein deutschsprachiges Forum auf das Thema Samento ein, das sie sich vielleicht mal durchlesen sollten (hier klicken) (http://www.symptome.ch). Da mich die ganzen Berichte und Ergebnisse überzeugten, habe ich mir schon mal ein Fläschchen von Nutramedix "Samento Mikrobielle Defense" 30 ml bei Amazon für 59,99 Euro bestellt und werde es versuchen, ob sich auch bei meiner chronischen Borreliose eine Wirkung zeigt. Es soll zwar keine Nebenwirkungen haben, allerdings wird von der Einnahme zum Beispiel in der Schwangerschaft, Stillzeit oder bei Organtransplantationen abgeraten. Fragen Sie zur Sicherheit Ihren Arzt, ob Sie Samento einnehmen dürfen. P. S. Demnächst werde ich über meine Erfahrungen von Samento im Eigenversuch berichten.   

30.08.12
Mein erster Erfahrungsbericht zum Eigentest mit Samento
Sicherlich ist es noch etwas zu früh (ich nehme es erst seit 10 Tagen), um ein ausgewogenes Bild von Samento bei meiner chronischen Borreliose zu machen, aber erste Reaktionen sind jetzt schon sichtbar. Dabei begann ich mit nur einem Tropfen 3 x täglich, wo ich mit 120 ml Wasser verdünnt einnehme. Aber selbst mit einem Tropfen spürte ich schon was von der Wirkung, das sich so anfühlte, als ob ich eine kleine Betäubung erhalten hätte. Da 1 Tropfen mir zu wenig erschien, wechselte ich noch am selben Tag auf 2 Tropfen, die ich so ca. eine 1/2 Woche einnahm. Danach erhöhte ich die Dosis auf 3 Tropfen, war aber etwas vorsichtig, weil eine Hitzewelle mich schon zusätzlich ordentlich belastete. Als ich dann einen Tag später auf 4 Tropfen erhöhen wollte, merkte ich deutliche Reaktionen in Form einer Symptomverstärkung. Also wieder auf 3 Tropfen zurück und nach 2 Tagen wieder einen Versuch auf 4 Tropfen zu gehen. Da auch hier sich die Symptome verstärken, bleibe ich nun bei den 3 Tropfen eine Zeit lang. Das Samento ist seit Langem wieder ein Mittel, bei dem schon recht schnell deutlich wird, das es in irgendeiner Form wirkt. Ich fühle mich wieder etwas belastbarer, wobei der neblige Zustand bis jetzt immer noch geblieben ist. Was mir aufgefallen ist, dass die Regenerationszeit um einiges kürzer geworden ist, wobei das immer noch viel zu lange dauert, bis ich mich nach einer Belastung wieder erholt habe. Aber dafür sind es ja gerade mal 10 Tage, seit ich das Mittel nehme. Aber vor Kurzem fielen mir wieder Namen ein, die ich mir sonst überhaupt nicht seit meiner Krankheit Borreliose merken konnte. Zur Einnahme von Samento nehme ich ein Glas und fülle es mit 60 ml Wasser. Dann tropfe ich das Mittel hinein und gieße die restlichen 60 ml Wasser in das Glas. Das erspart mir, denke ich, das umrühren. Danach soll man das Glas rund eine Minute stehen lassen und in kleine Schlücken im Mund zergehen lassen. Am Beginn der Behandlung verspürte ich einen vermehrten Harndrang, so dass ich nachts mehrmals (bis zu 3 Mal) auf das WC musste. Auch ist mein Stuhlgang teilweise durchfallartig, dann wieder normal. Auf jeden Fall geht scheinbar im Körper die Post ab und manchmal merke ich ein Kribbeln an den Beinen und Füßen, was mir bei meiner Borreliose völlig neu ist. Bei der Einnahme sollte man ca. 1 Stunde vorher und nachher nichts essen, wobei laut Herstellerseite auch eine halbe Stunde reichen soll. Ich werde jetzt das Mittel weitertesten und Euch weiter über die Verbesserungen meiner chronischen Borreliose mit dem Mittel Nutramedix "Samento Mikrobielle Defense" berichten. Übrigens: Wenn Sie seither noch nichts über Samento gehört haben, sollten Sie vielleicht zuerst den Bericht vom 23.08.12 lesen, wo Sie noch mehr Informationen über das Mittel bekommen.

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10

Auch Borreliose Patienten wissen oft nicht, wo die Reise hingeht

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü