Die unerkannte Krankheit von Zecken - Borreliose

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Eigene Krankengeschichte über die Borreliose

Eigene Krankengeschichte


Vorwort: Nach nun mehr als 7 Jahren suche ich die Ursache für mein      Leiden.  Angefangen hat alles mit leichten Sehstörungen gefolgt von Konzentrationsstörungen. Später kamen aber dann massive Krankheitssymptome hinzu. Alles sah am Anfang wie ein HWS Syndrom aus. Später kam noch Schwindel hinzu und Gleichgewichtsstörungen. Mal besser mal schlechter. Bei fast jedem Arzt (außer meinem jetzigen Hausarzt) wo ich war, kam nach 1 - 5  Besuchen zu Schluss, das es wohl psychisch sein muss. Nach 3 Hausärzten, 5 Orthopäden, 3 Heilpraktiker, 2 Neurologen, 1 Krankenhausaufenthalt, 3 bei der Notaufnahme, 1 Geistheilerin, 3 Krankengymnasten, 2 Akupunkteuen, 2 Chiropraktikern, 1 Fernseharzt und alle, die ich noch vergessen haben, habe ich nun das Ergebnis, was es wirklich ist. Borreliose ! Hätte sich einer mal die Mühe gemacht daran zu denken? Natürlich nicht. Im nachfolgenden Teil werde ich die einzelnen Behandlung - Stationen ausführlich beschreiben. Angefangen mit dem Jahr 2000.

Der Gang einer Neurologie

2000

Also im Sommer 2000 ging es mir noch recht gut, mit leichten Zipperlein, aber danach fing es an, dass ich den Kaffee nicht mehr vertrage. Die Konzentration nahm spürbar ab und zu Arbeit gehen wurde immer mehr zur Tortur. Ende November ging`s dann richtig los. Ich sah am Computer, wollte noch schnell ein paar Daten vergleichen, da haute es mich vom Stuhl und ich hatte 30 Sekunden massiven Drehschwindel. Danach wusste ich, das war was Schlimmeres, das wird noch mehr Probleme machen. 3 Tage später hatte ich dann durchgehend Schwindelattacken, die in einen Schwankschindel übergeganen sind. Mein damaliger Hausarzt verschrieb mir Krankengymnastik und sagte mir, das wird wieder damit weggehen. Er hatte das auch schon gehabt. Von einem Orthopäde wurde ich dann auch noch untersucht, der mir dann den Ratschlag gab, 14 Tage doch aktiv zu entspannen. Er meinte damit z.B. eine große Radtour zu machen. Was aber nicht half.

2001


In der Zwischenzeit hatte ich von meinem Zahnarzt einen Tipp bekommen, der einen Super - Orthopäden kennt. Schnell zu dem hingegangen um doch endlich wieder gesund zu werden. Er sagte: Nach 10 Akupunktursitzungen geht bestimmt wieder alles weg. Noch schnell Krankengymnastik verschrieben und Akupunkturtermin ausgemacht. Akupunktur beendet und es ging mir ein klein bisschen besser, aber von gesund keine Spur. Orthopäde gefragt an was das liegt. Weiß er auch nicht, ich soll doch die Übungen vom Krankengymnast zu Hause weitermachen und ging aus dem Zimmer. Von der Nachbarin hat ich einen neuen Tipp bekommen. Es gibt einen sehr bekannten Chiropaktiker, da soll ich doch mal hingehen. Termin ausgemacht, aber erst in einem 1/2 Jahr hat er Zeit. Mein Hausarzt empfieht mir, eine Atlastherapie zu machen, bis ich den Termin bei dem Chiropraktiker habe. Nach 2 Terminen abgebrochen, weil der Geld Nutzenfaktor zu gering war. In der Zwischenzeit war ich noch beim Neurologen ohne Befund, und beim HNO Arzt ohne Befund. Meinen Hausarzt hatte ich auch schon gewechselt, weil dieser fest der Meinung war, dass die Krankheit, wo ich habe, natürlich nur psychisch sein kann und mir eine Depot - Spitze verabreicht hatte. Mit einem Neuroleptikum was die ganze Sache noch mehr verschlimmerte. Zu erwähnen, das ich jetzt auch noch krankgeschrieben bin, erspare ich mir. Vielleicht helfen ja Massagen, aber die hatte ich auch nicht mehr vertragen. Endlich hatte ich den Termin im August bei dem Chiropraktiker. Nach 10 Minuten einrenken war alles vorbei. Es ging mir kein Deut besser und meinem Geldbeutel wesentlich schlechter. Jetzt ließ ich mich im Krankenhaus durchchecken. Nach einer Woche hat das Ergebnis "ohne Befund" Der Stationsarzt sagte noch zum Abschied " Normalerweise sage er ja so was dem Patienten nicht, aber in meinem Fall wäre die Diagnose sonnenklar " Psyschosomatisch ".  Also probierte ich es mit Sport. Jeden Tag 5 km rennen dann müsste es doch besser werden auch psychisch. Nach einem viertel Jahr hatte ich immer noch keinen Erfolg und stellte den Sport ein, da ich schon Knieprobleme davon bekam. Jetzt muss es halt Yoga rausreißen. Nach 10 Terminen kein nenneswerten Erfolg. Das ich dauernd auch weiterhin Krankenqymnastik hatte, werden Sie sich schon gedacht haben. Und ich vergaß auch ganz noch zu erwähnen, das mir zwischenzeitlich mein Arbeitgeber gekündigt hatte.

2002


Nun hatte wieder neue Arbeit gefunden, wobei das bei meinen Symptomen nicht lang unentdeckt bleibt, das ich eigentlich arbeitsunfähig bin. Zwischenzeitlich bin ich bei einem Chiropraktiker, hat mir meine Schwester empfohlen. Dieser wundert sich, dass nichts wirklich hilft bei mir. Nach 10 x Einrenken habe ich die Behandlung eingestellt. Bei einer Fernsehsendung wurde ich auf einen Arzt aufmerksam, der Sie alle am Hals und Rücken wieder gesund kriegt. Sofort habe ich einen Termin vereinbart und hatte auch das Vergnügen mit dem Arzt zu sprechen. Er gab mir ein paar Spritzen in Brusthöhe und schicke mich dann in eine spezielle Krankengymnastik im eigenen Haus. Die Übungen waren neu für mich, aber geholfen hat mir das auch nicht. Zum Ende des Jahres ging ich dann zur einer Heilpraktikerin. Nach dem Ihr eine Stunde erklärt hatte, was ich alles habe, wollte Sie mich nicht mehr behandeln. Nicht ohne mir eine Rechnung zu schicken. Also geht´s noch ? Das Jahr neigt sich dem Ende und mein Arbeitgeber hatte  den befristeten Vertrag auslaufen lassen. Warum wohl?

2003

Jetzt sollte sich ein Akupunkteur mal der Sache annehmen. Weil das am Anfang im Jahre 2001 mit dem Orthopäde vielleicht nicht lang genug war. Und wie es so kommt, sagt mein neuer Akupunkteur, ich solle mir keine Sorgen machen, es wird alles wieder gut. Den Satz kannte ich aber schon. Aber die Hoffung stirbt zuletzt. Es wurde auch besser, aber nicht gut genug und so gab ich auch den Versuch irgendwann auf. Es reicht gesundheitlich immerhin für einen kleinen Kurzurlaub, was vorher gar nicht möglich war. Aber die Lösung meiner geheimnisvollen Krankheit hatte ich immer noch nicht gefunden. Vielleicht steckte das Problem auch in meiner Wohnung. Ich hatte Holzdecken und auch Schimmel darin. Also zog ich Kurzhand um. Übringens war ja 2003 der heiße Sommer, was mir richtig gesundheitliche Probleme machte. Ich beschäftige mich auch mit dem Thema Wasser und Salz, so dass ich mein Trinkverhalten umstellte. Ich hoffte, dass nun alles besser wird.

2004

Da ich unbeirrbar weiter Krankengymnastik hatte, sollte sich auch von dieser Seite Besserung zeigen. Aber das rätseln ging weiter. Als ich zufällig ein Plakat sah, in dem über Amalgam las, sah ich meine Stunde gekommen. Ich hatte zwar schon alle Amalgam Plomben entfernt, so richtig ausgeleitet aber noch nicht. Ein Termin mit der Heilpraktikerin ausgemacht und die sah das Problem genau so. Somit begannen wir mit der Ausleitung des Amalgam. Und das zog sich das ganze Jahr hin, ohne das es wesentlich  besser wurde.

2005

Nun ist aber Schluss mit lustig. Nun bin ich Hartz 4 Empfänger, immer noch Krank und kein Ende in Sicht. So kann das nicht weiter gehen. Also schnelle zu meinem Krankengymnast und gefragt, was ich denn noch tun kann um schnell gesund zu werden. Er empfahl mir den Sport Taekwondo, weil ich da alle Gelenke bewegen muss. Also hatte ich mich angemeldet. Nach 16 Teakwondo Stunden ging´s wieder schlechter und ich versuchte mein Glück mit einer Dorn Therapeutin. Die machte am Anfang zwar die Dornbehandlung und half mir den Halswirbel gerade zu richten, aber dann konnte Sie nicht anders und drückte mir Ihre Geistheilung auf. Am Schluss dachte ich, ich bin bei versteckte Kamera und ging bald möglichst, nicht ohne bar zu zahlen. Sie wollte das so. Ich kann´s mir denken warum. Der Hals fühlte sich gerader an von der Dornbehandlung, aber besser ging´s mir deswegen nicht. Neuer Versuch startete ich mit einer Osteoporose Therapeutin. Um kurz zu machen, es half mir auch nicht. Jetzt suchte ich im Internet nach brauchbaren Orthopäden und fand auch einer. Sehr netter Arzt, der auch eine 3D Vermessung vornahm. Er verschrieb mir Einlagen für die Schuhe. Es half mir aber auch nicht leider.

2006

Durch Zufall lernte ich die Cronio Sakral Therapie kennen. Da hatte ich das Gefühl, das es mir ein bisschen hilft, wurde mir aber am Schluss zu teuer. Der Krankengymnast und ich rätselten weiter über meine Krankheit und durch einen Fragebogen im Internet mit 40 Fragen zur Borreliose hatte ich die Lösung gefunden. Von 40 Fragen konnte ich 30 mit Ja beantworten. Also schnell zum Hausarzt einen Borreliosetest machen. Was ich dann auch gemacht habe. Das Ergebnis war aber negativ. Das konnte ich aber gar nicht glauben. Denn ich war mir schon sicher dass ich Borreliose habe. Aber wirklich geschockt war ich davon nicht, dafür habe ich schon zuviel erlebt. Ich bin zur meiner Heilpraktikerin gefahren und habe es Kinesologisch durchmessen lassen. Sie meinte, dass ich Borreliose habe. Nur nützt mir das nicht wirklich ohne echten Befund. Im Internet hatte ich was über Nosoden gelesen und habe mir in der Apotheke Borrella Nosode bestellt. Nach mehren Wochen Einnahme der Nosode konnte keine wirkliche Wirkung sich einstellen. Was nun? Ich besprach mit meinem Krankengymnast noch einen Versuch zu starten und mich mal richtig durchzuchecken. Aber da schon wieder Dezember war, begannen wir im neuen Jahr.

2007


Sie ahnen es sicherlich, auch das war kein Erfolg. Wieder im Internet geforscht kam ich auf die Idee, mich von einem Neurochirurg durchchecken zu lassen. Da habe ich von viele trostlosen Fällen gelesen. Beim Neurochirurg angekommen, kam schnell die Ernüchterung. Ich hatte nicht einmal ein paar Sätze gesagt, bekam ich zu Antwort, das ich hier völlig falsch bin. Ich konnte es gar nicht fassen. Was war da nicht alles im Internet gestanden. Der Arzt war so nett und erklärte mir den Sachverhalt. Er schickte mich aber zum Röntgen um eine bewegte HWS aufzunehmen. Nach 7 Jahren das 1. Mal. Aber wie immer ohne Befund. Nun wendete ich mich wieder der Borreliose zu. Das war und blieb im Hinterkopf. Ich forschte und forschte und kam auf die Idee eine Homepage über Borreliose zu machen, wo ich alle Ergebnisse meiner Informationen sammeln konnte. So kam es, dass ich las, dass die Tests bei Borreliose nicht standardisiert sind. Im Forum wurde oft ein Labor in Köln genannt. Da beschloss ich, noch einen Test bei dem Labor in Köln zu machen. Und jetzt kommt´s. Ich bin Borreliose positiv !!! Soll ich mich jetzt freuen oder ärgern. Denn eins ist sicher. Die Borreliose ist bei mir jetzt chronisch. Werde ich Sie nun wieder los?  Fortsetzung folgt....siehe Behandlungsarten


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü