Krankengeschichte Borreliose 27 - Hat die Ärzte-Odyssee ein Ende? - Die unerkannte Krankheit von Zecken - Borreliose

Borreliose 24
Mehr Hilfe durch Informationen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krankengeschichte Borreliose 27 - Hat die Ärzte-Odyssee ein Ende?

( Geschichte neu verfasst )

Krankengeschichte Borreliose 27

Hat die Ärzte-Odyssee ein Ende?

Kann mir jemand sagen, ob die Odyssee jemals ein Ende findet oder bleibt die Borreliose ein Schrecken ohne Ende? Wenn ich zu den ganzen Ärzten schleiche, kommt mir immer wieder so ähnliche Gedanken in das Bewusstsein. Übrigens habe ich das Wort schleichen bewusst gewählt, weil normal gehen anderes aussieht. Alles begann vor ca. 6 Jahren, als bei mir die Borreliose festgestellt wurde und zur Behandlung rund 2 Wochen Antibiotika bekam. Eigentlich dachte ich, dass die Borreliose damit besiegt sei. Doch schon nach ca. einem Jahr hatte ich am Schultergelenk erstmal Schmerzen. Darauf folgten wieder Monate, wo ich schmerzfrei war. Aber dann begann sich die Borreliose derart auszubreiten. Sicherlich werden Betroffene die folgende Geschichte nur allzugut nachvollziehen können.

Mann am See liest in einem Heft über die Borreliose

Zuerst begannen die Gelenkschmerzen an der Schulter, dann am Fuß, Knie und Handgelenke. Normalerweise sind dieses Beschwerden schon mehr als ausreichend, doch vor ca. 2 Jahren fingen die Symptome auch noch im Körper an zu wandern. Ohne Schmerzmittel kam ich nachts nicht mehr aus. Trotz aller Medikation war ich nachts nicht mehr schmerzfrei, sodass ich z. B. wegen meiner Schulterschmerzen schon mal ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Schulter war am nächsten Tag wieder relativ beschwerdefrei, doch dann fingen die Beschwerden an Fuß und Handgelenken wieder an zu schmerzen. Während ich tagsüber die fiesen Schmerzen noch aushalten konnte, wurde sie nachts so intensiv, dass ich die glatten Wände hochgehen könnte.  

Ach so und Diagnosen zu meinen Beschwerden hatte ich auch ausreichend. So wurde bei mir unter anderem Gicht, Arthrose, HWS-Syndrom, LWS-Syndrom, Rheuma und Weichteilrheuma diagnostiziert. Und man bei mir diese Krankheiten festgestellt hatte, wurde ich auch auf diese Krankheiten behandelt. Natürlich ohne besonderen Erfolg. Die letzten 2 Jahre habe ich übrigens 2 Borreliose Tests machen lassen und auf eine ältere Borreliose hingewiesen, doch hatte das meine Ärzte nicht wirklich interessiert, da nichts nachgewiesen werden konnte.

Bis vor 2 Wochen. Seit dem bekomme ich jetzt das Antibiotika i. V. und merke die Wirkung schon sehr deutlich, denn ich bin fast beschwerdefrei. Ob das anhält, kann ich nicht sagen, aber dafür weiß ich jetzt, was meine wirkliche Krankheit ist. Und das ist für einen Betroffenen der Borreliose wichtig, denn ohne Diagnose schauen dich die immer wechselnden Fachärzte an und fragen wieder erneut, welche Beschwerden ich denn hätte, was äußert nervig, aber auch manchmal deprimierend und niederschmetternd ist.   

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü