Krankengeschichte 31 - Als Borreliose geheilt entlassen? - Die unerkannte Krankheit von Zecken - Borreliose

Borreliose 24
Mehr Hilfe durch Informationen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krankengeschichte 31 - Als Borreliose geheilt entlassen?

( Geschichte neu verfasst )

Krankengeschichte Borreliose 31

Als Borreliose geheilt entlassen?

Meine Krankengeschichte beginnt im Mai 2009, als ich am Oberschenkel Ischias ähnliche Beschwerden hatte. Also ging ich gleich zum Hausarzt, der mir Spritzen verabreichte. Doch schon nach 2 Tagen kamen die Schmerzen zurück und dehnten sich über den Rücken aus. Trotz Schmerzmittel hatte ich Beschwerden, doch mein Hausarzt war bereits im Urlaub. Zwar war ich tagsüber fast beschwerdefrei, aber nachts halfen mir die Schmerzmittel überhaupt nicht. Außerdem bekam ich Schweißausbrüche, das Liegen war auf keiner Seite mehr möglich und zudem juckenden die Handflächen irre. Der Blutdruck stieg mittlerweile auf 200! Nun hoffte ich, dass mir vielleicht der Orthopäde helfen kann, da ich die Beschwerden schon 4 Wochen hatte.

Die Patientin hat durch die Borreliose starke Beschwerden am Arm

Der Arzt ordnete eine Blutentnahme, Röntgen und weitere Untersuchungen an und kam zum Schluss: Das es sich bei mir um einen Infekt handeln würde, aber deren Ursache er nicht kennt. Die Krankheit nahm seine Lauf und kam (Gott sei Dank) zum Höhepunkt. Denn jetzt nach 5 Wochen seit Beginn der Symptome wurde mein rechter Arm völlig steif. Ich konnte mit diesem Arm gar nichts mehr machen. Der Grund, warum ich "Gott sei Dank" gesagt habe, liegt daran, dass ich jetzt nicht mehr zögerte, sondern mich in eine Großklinik im Münchner Raum überweisen ließ. Auch war mein Vertrauen zu den niedergelassenen Ärzten auf dem Tiefpunkt angelangt.

In der Klinik um 11 Uhr angekommen, ging alles ganz schnell. Durch eine Rückenmarkspunktion wurde meine Borreliose schon am selben Abend eindeutig festgestellt. Das war auch der Grund, warum ich sofort stationär aufgenommen wurde. Zur Behandlung der Borreliose bekam ich das Antibiotikum noch am selben Abend intravenös. Als Dauer der Behandlung wurden 14 Tage anberaumt, allerdings wurde ich schon nach 8 Tagen als geheilt entlassen, mit dem Hinweis, dass ich keineswegs immun gegen die Borreliose bin.

Der Arm war bei der Entlassung aus dem Klinikum weiterhin unbeweglich. So musste ich noch eine intensive 4-wöchige Reha-Maßnahme durchführen, damit die Mobilität langsam wieder zurückkehrt. Danach kam ich zur Nachuntersuchung ins Klinikum, wo die Ärzte meinten, dass ich so gut wie geheilt sei. Die gesundheitlichen Probleme mit dem Arm können bis zu 2 Jahre dauern und was nicht bis dahin besser wird, ist chronisch und bleibt leider dann so.

Als Zusammenfassung wäre noch zu sagen, dass ich rund 16 Tage Antibiotika-Infusionen gegen die Borreliose bekam und in 5 Wochen des Martyriums rund 10 kg abgenommen habe.   

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü