Krankengeschichte 39 - Borreliose oder Multiple Sklerose? - Die unerkannte Krankheit von Zecken - Borreliose

Borreliose 24
Mehr Hilfe durch Informationen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krankengeschichte 39 - Borreliose oder Multiple Sklerose?



Krankengeschichte Borreliose 39

Borreliose oder Multiple Sklerose?

Hallo mein Name ist Barbara und ich bin 52 Jahre alt. Ich habe eine 14 jährige Tochter und bin seit 20 Jahren glücklich verheiratet. Ich war Krankenschwester und habe 28 Jahre in diesem Beruf gearbeitet, nur hätte ich sehr gerne länger gearbeitet, denn mein Beruf hat mir sehr viel gegeben. Hier war meine Welt noch in Ordnung, meine Familie und ich hatte noch so viele schöne Pläne, es ist nichts mehr davon übrig geblieben. Die Lebensqualität ist nicht mehr vorhanden. Im März 2008 bin ich von einem beißenden Insekt gestochen worden, aber erst seit heute kann ich mich daran erinnern, wohl zu spät. Meine Odyssee an Ärzten beginnt damit, dass ich beim Neurologen war, weil ich Taubheitsgefühl im linken Arm hatte. Es wurden leichte Verzögerungen festgestellt. Beim Gefäßdoppler kam auch nichts raus.

Frau hat Kopfschmerzen und vermutet, das es eine Borreliose ist.

Als ich nach Hause wollte, bin ich an einer sehr großen Ampel einfach umgekippt, ohne Vorwarnung. Mein Neurologe schickte mich zum MRT, um zu sehen, dass außer meiner Stirnverletzung nichts anderes verletzt war. Im HWS - Bereich wurde dann die Myelitis transversa acuta festgestellt. Dann ging alles sehr schnell, ich hatte keine Zeit mehr, mir Gedanken zu machen. Im Krankenhaus wurde dann sofort eine LB-Punktion gemacht und ich wurde nach einem Zeckenbiss gefragt. Dieses spielte sich alles innerhalb einer Minute ab. Wieder keine Zeit zum Überlegen!!! Ich bekam für 5 Tage Cortison Infusionen, wobei ich nach 3 Tagen starke Knieschmerzen bekam. Die Ärzte sagten, das kann nicht sein!!!! Der Liquorbefund war niederschmetternd....Ich hatte sehr hohe Werte, wo ich heute mit Bestimmtheit sagen kann, dies ist eindeutig der Borreliose zuzuordnen und nicht der Multiple Sklerose!!!! Hatte lokale IgM + IgG Synthese und oligonale Banden. Heute weiß ich, dass sich unter Steroide und Cortison keine Antikörper bilden können!!!!! Laut DMSG: Wahl der Therapie ist erst Antibiotika, nur eine ausreichende Antibiotika-Therapie ermöglicht eine Unterscheidung zwischen Multiple Sklerose  + Borreliose!!! Umgekehrt führt es zur Verschlimmerung der Krankheit, weil ein geschwächtes Immunsystem eine Ausbreitung der Borrelien beschleunigt.

Im Oktober 2008 kam meine Fibromyalgie hinzu, was mich 8 Wochen gekostet hat, bevor die Diagnose gesichert war. Mein Hausarzt hat kaum was gemacht und der Chirurg hat mir eine Arm-Gipsschiene verpasst, damit die Schwellung zurückgeht.

2009 im Februar und Oktober bekam ich einen epileptischen Anfall. Das Notfall-Krankenhaus hat gesagt, dass der cerebrale Befund nicht typisch für eine MS sei. Ein epileptischer Anfall ist bei der Borreliose bis zu ca. 98 % und bei der Multiple Sklerose nur bis zu ca. 2% wahrscheinlich!!! 2009 März bekam ich immer einen Hautausschlag mit Brennschmerzen, Jucken und Rötungen und immer an verschiedenen Körperteilen!! WANDERRÖTE?????

2010 im Mai hatte ich einen Borrelien IgM von 2,97 positiv (0,05-0,8), dies war eindeutig hochpathologisch und hat auf eine Entzündung im Gehirn oder Rückenmark hingewiesen!!! Hier möglicherweise Stadium II !!!! Hier wurde nichts unternommen!! Außerdem hatte ich eine Thrombozytopenie von nur 53.000, Hb 8.4 und Hk 24.8 Hier möglicherweise Borrelien oder Co-Infektionen die Ursache.

2011 Februar bekam ich Spastiken, die der Stationsarzt nicht erkannt hatte, sondern der Oberarzt!! Im Mai hatte ich auf einmal Lähmungen in den Beinen, konnte nicht auf das Fahrrad steigen. Im Krankenhaus wurde diesbezüglich auch nichts unternommen. Hat mich stutzig gemacht, habe mir eine Überweisung zum MRT geholt. Schädel+HWS+BWS war alles in Ordnung, also kann es keine Multiple Sklerose sein, denn die ist ja stumm.

Ich stand vor einem halben Jahr mit Prof. B. in Kontakt, wollte ein Gutachten machen, konnte aber die 600,-- Euro leider nicht aufbringen. Nach langem Suchen wurde ich fündig, habe den Prof. D. gefunden, der sich auf Borreliose spezialisiert hat und auch deswegen auch bekannt ist. Ich hatte große Hoffnungen. Beim ersten Gespräch mit ihm war ich zuversichtlich, weil er auf eine Neuroborreliose tippte. Als dann alle Liquorbefunde da waren, natürlich alle seronegativ, was aber normal ist, hat er sich verändert. Auf einmal wurde ich als Simulant abgestempelt, das muss erst mal verarbeitet werden. Aber das aller Schlimmste war, dass meine Krankenunterlagen und Symptomatik nicht mit einbezogen wurde!!!!! Laut Leitlinien aber ein MUSS!!!! Nur die Laborbefunde alleine zählen nicht! Außerdem hatte ich Chlamydia Pneumoniae IgA + IgG positiv. Da ich klinisch unauffällig war, wurde deshalb keine Antibiose durchgeführt. Wie klinisch muss ich denn sein? Reicht dies alles nicht? Hatte starke Knie- und Kopfschmerzen, bekam zwar Morphin s.c., aber leider eine Spur zu schnell. Die Schwestern haben mich nicht für voll genommen. Seit diesem Krankenaufenthalt bin ich in der Schmerzbehandlung. Ohne Morphin Tropfen geht gar nichts!! Habe dies dem Prof. schriftlich mitgeteilt und aktuelle Laborbefunde nachgereicht, eine Antwort habe ich bis heute nicht erhalten.

Im August 2011 musste ich wieder zur geplanten Intrathekalen ins Krankenhaus, dort wurde mir ein Tag vor der Entlassung mitgeteilt, dass meine Herde im Gehirn NICHT MS-TYPISCH SIND!!!!! Auch hier wurde wieder nichts unternommen wegen meinen Knieschmerzen. Meine linke Halsseite schmerzt unheimlich und ist stark geschwollen...Gefäßdoppler o.b., das war alles, was gemacht wurde. Als klar war, dass es keine MS ist, wurde ich wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen. Tja, bei mir kann man sich nichts verdienen!!!! Super ...jetzt sagen 2 Krankenhäuser, dass die Neuroborreliose ausgeschlossen ist,  klasse Deal, jetzt bin ich erst recht ein Simulant. Danach bin ich mit meiner Familie in den Urlaub gefahren. Da fingen auf einmal meine Augen an...Nebelsehen, Doppelbilder, Mosaiksteinchen etc. Meine Gleichgewichtsstörungen waren der Hammer, konnte kein Rad mehr fahren, bin da gestürzt. Im Garten hatten wir am 2.Tag Federball gespielt, wo ich auch schwer stürzte, hatte Koordinationsprobleme, hatte keinen Einfluss auf meine Beine. Nach dem Urlaub wurde ein MRT von beiden Knien gemacht.... Diagnose: Innenmeniskusriss beidseitig mit Gelenkserguss...

Am 23.04.lasse ich es operieren, die Schmerzen kann ich länger nicht ertragen. Kniegelenksentzündungen sollen ja für eine Lyme-Borreliose beweisend sein, ich weiß hier nicht was ich machen soll...Punktat einschicken: PCR-Borrelien??

Im November ging es mir wirklich schlecht, Laborbefunde alle stark erhöht. Mein Hausarzt schickte mich ins Krankenhaus, aber diesmal wollte ich in ein anderes. Ich hatte Chlamydia pneumoniae IgA + IgG das dreifache erhöht und CMV IgG 1:50000 (1:230)!!!! Als ich in die Ambulanz kam (9:00) fragte mich die Ärztin, was ich da wollte, ich sehe ja sehr gesund aus!!!!! Sie hat mich nur ausgelacht, aber wie, sie hat sich nicht mehr eingekriegt. Solche Werte hätten alle in der Ambulanz, mein Hausarzt hätte überreagiert. Ein normales Gespräch war nicht möglich, da entweder das Telefon ging oder die Tür ging andauernd auf und zu. Ich habe daraufhin den Faden verloren und keine Lust auf ein Gespräch mit dieser Frau mehr gehabt. Die Lumbalpunktion war der Hammer...nein, so habe ich es noch nie erlebt, sie hat die Nadel mit solch einer Gewalt eingeführt...ich war froh, als es vorbei war...aber hier habe ich mich gefragt, was musst du noch alles über dich ergehen lassen? Es war sehr erniedrigend... Als nachmittags der Oberarzt kam, fragte er mich, was ich da wollte, dann ist mir innerlich der Kragen geplatzt. Bin per Unterschrift wieder nach Hause gegangen. Meine Kopfschmerzen werde ich wohl nicht los.

Februar 2012...habe die seltene Nagelbetterkrankung Beau-Reil-Furchen...hier weiß ich nicht, ob es einen Zusammenhang zur Neuroborreliose gibt, dies werde ich am 23. März beim Hautarzt abklären. Meine ganzen Symptome habe ich bewusst nicht angegeben, weil dies den Rahmen sprengen würde. Aber am schlimmsten sind die Kopfschmerzen, Knieschmerzen und die Paresen. Komme nicht mehr weit, meine geliebten Spaziergänge schaffe ich einfach nicht mehr. Abschließend noch zu erwähnen.... Es wird meines Wissens pro Jahr ca. 30.000 Euro für die MS-Patienten ausgegeben, vermutlich verdient jeder daran und das nicht zu knapp. Ich habe den Eindruck, dass bewusst die echten Diagnosen wie Borreliose nicht angegeben werden, um die Kosten gering zu halten.

FÜR UNS BORRELIOSE ERKRANKTE ist scheinbar kein Geld da und diese Erkrankung wird als Stiefkind behandelt und dass auf den Rücken der Patienten. Die teuren Tests wie der LTT-TEST wird auch auf uns abgewälzt, dies ist sehr teuer, kostet rund 160,-- Euro. Der VERDACHT AUF FEHLBEHANDLUNG in meiner Sache wird seinen Lauf nehmen, so bald ich einen vernünftigen Gutachter gefunden habe. Ich bin maßlos enttäuscht von den Politikern und Ärzten, weil diese meiner Meinung nach nicht im geringsten eine Ahnung von Borreliose haben und von dem Gesundheitssystem. Wir werden alleine gelassen und ins Abseits gedrängt, wo man alleine nie wieder raus kommt.

WIESO FINDE ICH KEINEN VERNÜNFTIGEN ARZT???

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü