Krankengeschichte 4 - Borreliose Verdacht - Die unerkannte Krankheit von Zecken - Borreliose

Borreliose 24
Mehr Hilfe durch Informationen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krankengeschichte 4 - Borreliose Verdacht

(Anonym,
Geschichte neu verfasst)

Krankengeschichte Borreliose 4

Borreliose Verdacht


Eine Zecke hatte mich im Sommer 2000 in die rechte Leiste gebissen. Da ich die Zecke entfernt habe, dachte ich auch nicht weiter darüber nach. Aber schon einen Tag später war an der Zeckenbiss - Stelle eine rote Schwellung und der ganze Unterleib war entzündet.

Ich ging sofort zum Arzt um die Schwellung ihm zu zeigen. Der Arzt verschrieb mir Antibiotika und die Entzündung ging nach einer gewissen Zeit wieder weg.

Leider bekam plötzlich nach ca. 2 Monate später eine Thrombose am rechten Fuß, worauf ich Marcumar verschrieben bekommen habe. Dieses Medikament muss ich noch bis heute einnehmen.

Mann am See informiert sich über die Borreliose in einem Buch

Nach dem es mir wieder gut ging, bekam ich auf einmal Kopfschmerzen und Gliederschmerzen, die durch Ellbogen, Kniegelenke sowie rechts und links hin und her wanderte. Zudem hatte ich eine Schwellung im rechten Knie, im dem sich Wasser ansammelte. Nach der Behandlung, in dem das Wasser entnommen wurden ist, gingen die Schwellungen weg.

Jetzt kamen noch Ohrensausen und Pfeifen dazu. Der behandelte Ohrenarzt hatte mir darauf Infusionen gegeben, das mir aber leider kein bisschen half. Der Arzt sagte darauf : Damit müssen Sie leben.

Die Zeit verging und im Jahre 2006 wurde ich heiser, obwohl ich keine Erkältung vorher gehabt habe. Nachdem wochenlang meine Stimme heiser war, ging ich zum Hausarzt. Der verschrieb mir was zum Gurgeln, das damit aber nicht weg ging. Somit bekam ich eine Überweisung zum HNO Arzt. Der hatte mich zur Sprachübungen geschickt, was aber nichts half.  Als mir der HNO Arzt vorwarf, das ich ein Simulant wäre, bin ich förmlich ausgerastet. Um genauer zu überprüfen, was ich habe, hatte ich einen Termin in einer HNO Klinik vereinbart. In der Klinik stellten Sie fest, dass ich eine Stimmbandlähmung habe, aber die Ursache dieser Krankheit wusste keiner. Darauf hin erwähnte ich zum ersten Mal, das die Ursache vielleicht von einem Zeckenbiss stammen könnte, was aber mit lächeln beantwortet wurde mit dem Satz : Kann nicht sein ! Entweder ich lasse mich operieren oder ich muss damit leben.   

2007 habe ich dann eine Entzündung im linken Fuß bekommen und eine Blockade in der Kniekehle. Daraufhin habe ich  mich 3 x eine Kernspin Untersuchung vorgenommen. Auch Massagen u.s.w. halfen nicht.

Ich leide weiterhin unter Schlappheit, Müdigkeit, Gedankenstörung und Konzentrationsschwierigkeiten. Mein Arzt sagte zu diesen Symptomen, das kommt in dem Alter (56) schon mal vor.

Da mein Arzt in Urlaub ging, ging in der zwischen Zeit zur einer Vertretung. Als ich Ihm meine Krankengeschichte erzählte, sagte der Vertretungsarzt, das könnte auch von einer
chronischen Borreliose stammen. Der Arzt gab mir zweimal Infusionen mit Antibiotika, bis mein Hausarzt wieder vom Urlaub zurückkam. Dem erzählte ich von dem Verdacht auf Borreliose und zeigte Ihm Unterlagen über Borreliose, die ich vom Internet ausgedruckt habe. Nach der Blutuntersuchung kam das Ergebnis. HA: Leichte Viren an den Banden, aber das wäre keine Borreliose. So langsam bekam ich Zweifel an den Ärzten. Wem soll ich denn Glauben? Da ich trotz Gelenkbeschwerden arbeiten muss, nehme ich am Tag bis zu 6 Schmerztabletten !

Gibt es denn kein Arzt, der mir helfen kann ?


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü