Krankengeschichte 6 - Neuroborreliose - Die unerkannte Krankheit von Zecken - Borreliose

Borreliose 24
Mehr Hilfe durch Informationen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krankengeschichte 6 - Neuroborreliose

( Geschichte neu verfasst )

Krankengeschichte Borreliose 6

Neuroborreliose

Bei mir wurde Neuroborreliose festgestellt. Wie ich die Krank-heit bekommen habe und wann Sie angefangen hat, kann ich nicht mehr sagen. Auf jeden Fall kann ich mich nicht an einen Zeckenbiss erinnern, noch hatte ich eine Wanderröte oder gar Fieber bekommen. Das erste Symptom war bei mir die Konzentrationsstörung. Das äußerte sich z.B. das auf der Autobahn die Abfahrt verpasst hatte und dann erst in der nächsten Ausfahrt runterfahren konnte. Beim Bus stieg ich nicht an der gewollten Haltestelle aus, beim Reden konnte ich mich mitten im Satz nicht mehr erinnern, was ich eigentlich sagen wollte. Meine Vermutung war, dass ich im privaten Bereich zu viel Stress hatte und so versuchte ich auch die Symptome zu erklären. Später kam auch noch eine große Müdigkeit hinzu. Jede Gelegenheit nützte ich zum Schlafen. Hin und wieder bekam ich Herzklabastern, dem ich aber keine große Aufmerksamkeit schenkte.

Dann bekam ich vor ca. 3 Monaten starke Gleichgewichts-Störungen. Überall bin ich dagegen gelaufen und habe mich angestoßen. Gläser gingen dabei auch zu Bruch. Da ich auch noch starke Depressionen bekam, ging ich zu einem Neurologen in Behandlung. Der Arzt schickte mich zur MRT ( Magnetresonanztomographie ), da ich mit meinen Beinen nur noch halbseitig stehen konnte und er bei verschiedenen Tests die Möglichkeit in Betracht zog, das ich vielleicht so gar einen Schlaganfall gemacht haben könnte. Aber das MRT blieb unauffällig.

Als ich Ende Oktober den Arzt wegen der Medikation noch mal aufsuchte und ihm von meiner Müdigkeit ( bin mehrfach in der Firma eingeschlafen ) und dem Schwankschwindel erzählte, hat er Blut abgenommen um es auf alles Mögliche testen zu lassen. Als das Ergebnis da war hatte er mich angerufen. Ich habe Borreliose und er möchte eine 4 wöchige Antibiotika -Therapie mit Rocephin (intravenös) machen, was ich in zwischenzeitlich auch abgeschlossen habe.

Ich habe sehr viel Glück gehabt, wenn ich mir die anderen Fälle durchlese, dass ich einen fähigen Neurologen habe, der sich mit der Krankheit Borreliose auskennt und mich auch ernst nimmt. Trotzdem weiß man nicht, wann es bei mir bergauf geht, da ich weiterhin sehr müde bin und viel zuhause schlafen werde. Ich komme locker auf 15 - 18 Stunden Schlaf am Tag und trotzdem bin ich noch müde.

Viel schlimmer finde ich eigentlich, dass ich so langsam geworden bin. Ohne Fehler oder Unterbrechungen kann ich keinen vernünftigen Satz mehr sprechen. Immer fehlen mir irgendwelche Wörter, die mir nicht einfallen möchten und mit der Motivation insgesamt ist es auch dahin. Auch die Vergesslichkeit ist geblieben. Und das passiert mir von einer Sekunde auf die andere. z.B. Ich möchte meiner Freundin einen Aschenbecher holen und als ich mich wieder setzte stehe ich wieder auf um den Aschenbecher zuholen.... Auch habe ich jetzt zusätzlich noch Gelenkschmerzen.

"Ich wünsche allen Betroffenen, dass Sie einsichtige Ärzte finden"   

Diana

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü